Schiefereindeckung

Schiefer ist ein vollkommenes Naturprodukt. Er wird direkt aus der Schiefergrube gewonnen und weiterverarbeitet. Schiefer ist ein aus dünnen Schichten bestehendes natürliches Sedimentgestein, dass sich vor mehr als 400 Millionen Jahren durch Ablagerung von feinkörnigen Tonschlamm unter hohen Druck unterirdisch gebildet hat. Durch diesen natürlichen Schichtenaufbau lässt dich der Schiefer hervorragend auf die durch die Fachregeln des Deutschen Dachdeckerhandwerks vorgegebenen Stärken spalten. Der Rohstoff wird heute mit modernsten Geräten und Maschinen im Bergbau gewonnen und teils von Hand weiterverarbeitet. 

 

Welche unterschiedlichen Deckarten gibt es? 

  • Altdeutsche Deckung

    • Diese traditionelle Deckart basiert auf verschieden breiten und hohen, von Hand zugerichteten Steinen. Als „Königin der Deckarten" fordert sie vom Dachdecker hohe technische wie künstlerische Fähigkeiten.

  • Schuppendeckung

    • Die Schuppen-Deckung basiert auf der Altdeutschen Deckung. Im Gegensatz zur Altdeutschen Deckung verwendet die Schuppen-Deckung jedoch gleichförmige, vorgefertigte Schablonensteine. Feine Details fügen sich zu einem belebten Gesamtbild aus schwungvollen Linien und runden Formen, das auch auf der Fassade seinen ganz besonderen Charme entfaltet.

  • Bogenschnitt-Deckung bzw. Universal Deckung

    • Diese Deckungsart zeichnet sich durch eine besondere Wirtschaftlichkeit aus: Das liegt an der quadratischen Grundform der Decksteine, die – je nach gewünschter Deckrichtung – einfach gedreht werden können. Die Form ermöglicht außerdem eine hohe Materialausnutzung und eine rationelle Verlegung. Ein Vorteil, der sich deutlich auf die Kosten auswirkt.

Ist Schiefer wirklich so teuer, wie oft vermutet?

  • Schiefer ist preiswerter als sein Ruf. Dies liegt zum einen an neuen, modernen Gewinnungs- und Produktionsmöglichkeiten, aber auch zum Großteil an einer Vielzahl neuer Formate, die eine rationellere Verlegung erlauben. Dadurch kann der Lohnaufwand zum Teil erheblich gesenkt werden - was sich letztlich auch positiv auf die Gesamtkosten auswirkt.

 

Wie lange ist schiefer haltbar?

  • Schiefer ist ein Naturprodukt. An Dach und Wand hat er sich seit Jahrhunderten bewährt und ist in Ästhetik und Standzeit kaum erreicht. Es gibt nachweislich bei besten Schiefern Standzeiten von 250 Jahren und mehr. Zu dem Thema Haltbarkeit ist auch ein Auszug aus der amerikanischen Schiefernorm erwähnenswert: »Schiefer wird normalerweise als die beständigste Art von Dachdeckung angesehen, und wenn er richtig gewählt und richtig eingebaut wird, so kann er unter Umständen der dauerhafteste Teil des Gebäudes sein«. 

 

Ist schiefer immer dunkel?

  • Nein. Es gibt den sogenannten Farbschiefer. Dieser ist in seinen Vorkommen recht selten. Verantwortlich für die Farbgebung sind hierbei natürliche mineralische Bestandteile. Demnach kann der Farbschiefer grün (Chlorit) oder rot bis purpurn (Hämatit) erscheinen.